Sprungmarken

Flüchtlinge 

Das Amt für Inklusion, Integration und Flüchtlingshilfe bringt Flüchtlinge, die der Stadt Hürth zugewiesen werden, in Übergangswohnheimen unter.

Es gibt viele Gründe, warum Menschen weltweit auf der Flucht sind. Verfolgung, Vertreibung, Bürgerkriege/Kriege und Armut veranlassen viele Menschen aus ihren Heimatländern zu fliehen. All diese Menschen suchen Schutz und dies unter anderem in Deutschland. Die Anzahl an Menschen, die in Deutschland ankommen, Zuflucht suchen und Asyl beantragen, ist seit dem Sommer 2015 enorm gestiegen. Vor allem Menschen aus den Krisengebieten des Nahen und Mittleren Osten (Syrien, Afghanistan, Iran, Irak) sowie aus Afrika (Eritrea, Guinea etc.) verlassen ihre Heimat und kommen schutzsuchend nach Deutschland.

Wenn Asylsuchende nach Deutschland kommen, müssen sich diese zunächst bei einer staatlichen Stelle melden, wo sie registriert werden. Sie werden dann in einer Erstaufnahmeeinrichtung untergebracht. Aus den Erstaufnahmeeinrichtungen werden die Asylsuchenden auf die jeweiligen Bundesländer verteilt. Grundlage der Verteilung ist der sogenannte „Königsteiner Schlüssel“. Der „Königsteiner Schlüssel“ wird jedes Jahr neu ermittelt und legt fest, wie viele Asylsuchende jedes Bundesland aufnehmen muss. Dies soll eine gerechte Verteilung auf alle Bundesländer sicherstellen.

Zuständige Ansprechpartner finden Sie unter dem Reiter "Kontakt".

Adresse

Stadtverwaltung Hürth
Friedrich-Ebert-Straße 40
50354 Hürth

Postanschrift

Stadt Hürth
50351 Hürth

Kartenausschnitt

URL der Website
http://www.huerth.de/vv/produkte/rathaus/dezernat3/asylbewerber.php?organisationUnit=106280100000010020
letzte Änderung
21.09.2018
Erstelldatum
16.06.2016
Druckdatum
22.08.2019

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos