Inhalt anspringen

Stadt Hürth

Zahlen & Daten

Amt für Inklusion, Integration und Flüchtlingshilfe

Zurzeit leben 746 Flüchtlinge in Hürth (Stand: 12.01.2017). Unter den 746 Flüchtlingen sind 247 Kinder und Jugendliche. Die in Hürth untergebrachten Flüchtlinge kommen aus rund 30 verschiedenen Nationen. Besonders viele von ihnen kommen aus Syrien, Afghanistan, Irak und dem Balkan. Die Stadt Hürth hat sich bei der Unterbringung der Flüchtlinge für eine dezentrale Verteilung auf viele verschiedene Stadtteile entschieden. Somit verteilt sich die Unterbringung der Flüchtlinge auf rund 40 Unterkünfte, darunter sind 10 Containerstandorte.

Um den umfassenden und steigenden Herausforderungen, die mit der Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen einhergehen, Rechnung zu tragen, wurde Mitte Dezember 2015 das Amt für Inklusion, Integration und Flüchtlingshilfe eingerichtet.

Das Amt für Inklusion, Integration und Flüchtlingshilfe ist neben der Betreuung und Unterbringung der Flüchtlinge ab der Zuweisung nach Hürth auch für deren Integration zuständig. Die Zuständigkeit beschränkt sich jedoch nicht nur auf die Integration der Flüchtlinge, sondern liegt grundsätzlich bei der Integration aller Migranten in Hürth sowie im Bereich der Inklusion.

Für die Flüchtlingshilfe stehen neben den Verwaltungsmitarbeitern des Amtes vier Sozialarbeiter zur Verfügung, die sich um die Betreuung und Unterbringung der Flüchtlinge kümmern. Die Sozialarbeiter sind zudem bei Problemen Ansprechpartner vor Ort- sowohl für die Bewohner als auch für die Nachbarschaft. Neben den Sozialarbeitern kümmern sich noch mehrere Hausmeister um den Betrieb in den Einrichtungen.

Die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz einschließlich der Krankenhilfeleistungen werden weiterhin vom Sozialamt erbracht.

Sollte es Probleme in den Unterkünften geben, kontaktieren Sie bitte die Sozialarbeiter des Amts für Inklusion, Integration und Flüchtlingshilfe oder die Amtsleitung.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • iStock, Kenishirotie