Sprungmarken

Plakatierung im öffentlichen Verkehrsraum 

Jede Inanspruchnahme öffentlicher Straßen, Wege und Plätze, die über das Begehen und Befahren im Rahmen der straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften (Gemeingebrauch) hinausgeht, bedarf als Sondernutzung der Erlaubnis. So auch die Befestigung von Plakaten (Plakatierung) im öffentlichen Verkehrsraum.

Diese Sondernutzung kann auf Antrag genehmigt werden, wenn vor allem verkehrliche Behinderungen ausgeschlossen sind.

Voraussetzungen zur Antragsgenehmigung:

  • Als Befestigungsmaterial darf ausschließlich Kabelbinder verwendet werden. Draht und Klebeband jeglicher Art sind nicht zulässig.
  • Im Bereich von Kreuzungen sowie im Kreisverkehr darf nicht plakatiert werden.
  • Ampeln, Verkehrszeichen, Straßennamensschilder, Verkehrsinseln, Fußgängerüberwege, an Buswartehäuschen, Bushaltestellen, Bäume und Grünanlagen dürfen ebenfalls nicht in Anspruch genommen werden.
  • Die Plakate sind so anzubringen, dass der Straßenverkehr, insbesondere der Fußgänger- und Radfahrerverkehr, nicht gefährdet wird. D. h. Mindestabstand vom Fahrbahnrand 0,50 m sowie 2,20 m lichte Höhe (Unterkante).
  • Durch die Plakate dürfen andere Plakate oder Plakataktionen nicht verdeckt oder beschädigt werden.
  • Gemäß § 33 Abs. 2 Satz 2 der Straßenverkehrsordnung sind Werbeeinrichtungen in Verbindung mit Verkehrszeichen unzulässig.
  • Die Plakate sind nach Ablauf der genehmigten Nutzungsdauer unverzüglich aus dem öffentlichen Straßenraum zu entfernen.

Zuständige Ansprechpartner finden Sie unter dem Reiter "Kontakt".

Ähnliche Produkte

Adresse

Stadtwerke Hürth AöR
Friedrich-Ebert-Straße 40
50354 Hürth

Kartenausschnitt

URL der Website
http://www.huerth.de/vv/produkte/plakatierung.php?organisationUnit=106280100000009929
letzte Änderung
25.09.2018
Erstelldatum
16.06.2016
Druckdatum
09.12.2019

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos