Inhalt anspringen

Stadt Hürth

19.05.2021: Stadtwerke Hürth verkaufen Photovoltaikanlagen

Ab 1. Juni 2021 wird mit der Vermarktung für private Haushalte begonnen

SWH-Vorstand Stefan Welsch (r.) und Stefan Glittenberg, SWH-Center-Leiter Vertrieb & Marketing, präsentieren PV-Anlagen.

Nach dem Vertriebsstart von grünem Strom steht nun der nächste Schritt in Richtung Nachhaltigkeit bei den Stadtwerken Hürth (SWH) an: Ab 1. Juni 2021 sind verschiedene Photovoltaikanlagen mit variierenden Speicherkapazitäten bei dem städtischen Unternehmen erhältlich. Die Investitionskosten für Photovoltaikanlagen variieren je nach Größe der Anlage zwischen 6.000 Euro und 15.000 Euro. Hinzu kommen Kosten für Speicheranlagen zwischen 4.000 Euro und 8.000 Euro.

„Wir wollen, dass in Hürth so viel regenerative Energie erzeugt wird, wie es unsere Kundinnen und Kunden wünschen. In der Stadt erzeugter und auch verbrauchter Strom hilft, den ökologischen Fußabdruck zu verbessern, einen Beitrag zur CO2-Reduktion zu leisten und zugleich damit auch Geld zu verdienen. Verbunden mit der Reststrombelieferung mit unserem Ökostrom ergibt sich mit Photovoltaikanlagen eine nachhaltige ökologische Lösung für die Hürther Bürgerinnen und Bürger“, so SWH-Vorstand Stefan Welsch.

Weniger als fünf Prozent aller Hürther Dachflächen, die sich für die Erzeugung von Solarstrom eignen, verfügen über eine Photovoltaikanlage. Je nach Anlagenauslegung kann Strom pro Kilowatt-Stunde für unter 12 Cent erzeugt werden. „Die Stromkosten belaufen sich derzeit auf etwa 30 Cent je Kilowatt-Stunde. Und sie werden weiter steigen, da die klassischen Energieerzeuger mittelfristig stillgelegt werden“, argumentiert Welsch.

„Pro Jahr können mit einer Photovoltaikanlage rund 1000 Stunden Strom erzeugt werden. Und den kann man sehr gut für die eigene Versorgung im Haus nutzen. Bei geringerer Auslastung sorgen die Stadtwerke Hürth mit regenerativ erzeugtem Strom für die sichere Versorgung der Haushalte in Hürth. Photovoltaikanlage und ein Vertrag für die sichere Reststromversorgung mit regenerativ erzeugtem Strom - das macht den Unterschied.

Dafür stehen wir ein,“ fasst Vorstand Welsch zusammen und ergänzt: „Das Klimakonzept der Stadt Hürth aus dem Jahr 2018 sieht vor, dass hier bis Ende 2030 etwa 1.800 Photovoltaikanlagen installiert werden. Wir wollen unseren Beitrag leisten, diesem Ziel näher zu kommen. Bei 1.000 Anlagen mehr ergibt sich eine stolze Summe im Jahr: in Hürth könnten dann rund 28.000 Tonnen CO2 weniger verursacht werden.“

Die Stadtwerke Hürth bieten individuelle Beratungstermine vor Ort an. Sie können per E-Mail an  PVstadtwerke-huerthde vereinbart werden. Weitere Informationen gibt es im Kundencenter des städtischen Unternehmens im Hürth Park-Einkaufszentrum sowie auf der Stadtwerke-Internetseite.

Weitere Infos

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • iStock, bernie_photo
  • Stadt Hürth