Inhalt anspringen

Stadt Hürth

23.04.2021: Im Stadtteil Alt-Hürth werden Bäume gefällt

Bäume von Rußrindenkrankheit befallen – Aufforstung nach Ende der Arbeiten

Im Auftrag der Stadtwerke Hürth werden ab heute im Stadtteil Alt-Hürth im Bereich des Hürther Berges zwischen Luxemburger Straße, Adolf-Dasbach-Weg und Duffesbachstraße bis zu 250 Bäume gefällt.

Der Grund: Sie sind teils abgestorben, stark geschädigt und von der Rußrindenkrankheit befallen. Mitunter ist die Standfestigkeit der Bäume wegen einsetzender Weißfäule gefährdet, sodass deren Beseitigung wegen mangelnder Verkehrssicherheit notwendig ist. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis zu zwei Wochen.

Die Stadtwerke weisen darauf hin, dass die Bäume während des Absterbens Sporen bilden, die bei intensivem Kontakt eine allergisch bedingte Entzündung der Lungenbläschen hervorrufen können. Symptome, wie Reizhusten, Fieber, Atemnot und Schüttelfrost, treten in der Regel sechs bis acht Stunden nach Kontakt auf und können mehrere Stunden, mehrere Tage oder Wochen anhalten.  Daher werden Teilbereiche des Hürther Bergs sowie Seitenwege als Vorsichtsmaßnahme für die Dauer der Arbeiten gesperrt sein.

Die Feststellung, welche Bäume zu entfernen sind, erfolgt in enger Abstimmung und nach gemeinsamer Begehung mit einem Vertreter des Regionalforstamtes Rhein-Sieg-Erft. Die Fläche wird in enger Absprache mit dem Forstbetrieb wieder aufgeforstet; dabei wird die Entwicklung des Klimas berücksichtigt. Das Forstamt ist über die Maßnahme informiert.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • iStock, bernie_photo