Inhalt anspringen

Stadt Hürth

12.04.2021: Erhalten statt wegwerfen

Kooperationsprojekt nimmt gut erhaltene Schulranzen an und stiftet sie interessierten Erziehungsberechtigten

Julia Fehlisch und Bürgermeister Dirk Breuer präsentierten einen Schulrucksack vor einem stillgelegten Läufer einer Kohlenmühle zwischen Rat- und Bürgerhaus.

Nach dem großen Erfolg im vorigen Jahr setzt die Stadt Hürth das Schulranzenprojekt fort. Über 30 gut erhaltene Rucksäcke hatte Julia Fehlisch vom Hürther Jugendamt seinerzeit gesammelt und sie anschließend Hürther Kindern kostenfrei zur Verfügung gestellt. Zuvor waren Erziehungsberechtigte unter dem Motto „Weitergeben statt Wegschmeißen“ aufgerufen worden, gut erhaltene und gebrauchte Schulranzen zu spenden.

„Damit können die Hürtherinnen und Hürther der Wegwerfmentalität entgegenwirken, wertvolle Ressourcen retten und sich nachhaltig und sozial engagieren“, würdigte Bürgermeister Dirk Breuer im Rathaus die Aktion. „Nach der vierten Klasse ist der Schulranzen oft noch gut in Schuss, aber zu klein und uncool für die weiterführende Schule“, erläuterte Julia Fehlisch.

Eltern, die einen Rucksack spenden möchten, wenden sich bitte in den zwei Wochen vor den Sommerferien an die Schulsozialarbeiterinnen und –sozialarbeiter ihrer Grundschule. Von dort aus werden sie von Julia Fehlisch zu den Verteilstationen gebracht.

Diese befinden sich sich in den Familienzentren, in den Familienbüros „Am Gustav“, Fridtjof-Nansen-Weg 4, und „Mittendrin“, Bonnstraße 32, sowie in der Tafel. Die Ranzen können dort von allen Schulanfängerinnen und Schulanfängern während der Sommerferien abgeholt werden. Nähere Informationen hierzu folgen.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • iStock, bernie_photo
  • Stadt Hürth