Inhalt anspringen

Stadt Hürth

Rathaus, Eheschließungen, Bestattungen

Wir sind auch in Coronazeiten für Sie da! Rathausbesuch nur mit Termin und FFP2-Maske. Bitte haben Sie Verständnis.

Rathaus

Auch in unserem Rathaus werden Schutzmaßnahmen ergriffen, um das Ansteckungsrisiko und die Verbreitung des Coronavirus zu minimieren. Bis auf weiteres sind Terminabsprachen für Erledigungen im Hürther Rathaus erforderlich. 

Eheschließungen

Eine Verpflichtung zum Tragen einer Maske besteht aufgrund der seit 01.04.2022 geltenden gesetzlichen Regelung (CoronaSchVO) nicht mehr.

Wir empfehlen indes zum eigenen und zum Schutz Dritter freiwillig in den Trauräumen eine mindestens medizinische Maske zu tragen.

Jede Person sollte ebenso weiterhin die allgemeinen Verhaltensregeln zu Abstand und Hygiene eigenverantwortlich und solidarisch beachten.

Für die Trauorte gelten folgende Teilnehmerzahlen

Rathaus, Gastronomie Bürgerhaus „Hürthers Stübchen“ 20 Personen
Gelbe Villa 25 Personen
Berli-Theater 100 Personen
Musikschule 40 Personen
Burg Gleuel 30 Personen
Feierabendhaus:
Rhein-Erft-Saal 70 Personen
Karl-Hell-Zimmer 15 Personen
Knapsack-Zimmer 22 Personen
Kamin-Zimmer 46 Personen
Carbid-Zimmer 17 Personen
Phosphor-Zimmer 17 Personen
Baum-Zimmer 5 Personen
Knapsacktreff 30 Personen

Bestattungen

Eine Verpflichtung zum Tragen einer Maske besteht aufgrund der seit 01.04.2022 geltenden gesetzlichen Regelung (CoronaSchVO) nicht mehr.

Dies gilt sowohl für die Trauerhallen als auch für die Friedhöfe.

Jede Person sollte allerdings weiterhin die allgemeinen Verhaltensregeln zu Abstand und Hygiene eigenverantwortlich und solidarisch beachten.

Weitere Informationen

Die Bekämpfung der Verbreitung des Coronavirus liegt in der Zuständigkeit der Gesundheitsbehörden unter der Aufsicht des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Für die Stadt Hürth ist das Gesundheitsamt des Rhein-Erft-Kreises zuständig.

Der Rhein-Erft-Kreis informiert ständig aktuell über die Situation in unserem Kreis. Außerdem hat der Rhein-Erft-Kreis eine telefonische Hotline 02271 / 83-12345 eingerichtet. Hier können Sie von montags bis freitags von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr sowie samstags und sonntags von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr, Fragen zu allgemeinen Verhaltenshinweisen stellen. Bitte beachten Sie, dass die Hotline keine medizinische Beratung bietet.

Bei allgemeinen Erkrankungsymptomen rufen Sie Ihren niedergelassenen Arzt an. Alternativ die Hotline 116117 der Kassenärztlichen Vereinigung. Dort erhalten Sie Auskünfte was zu tun ist, wenn Sie Sorge haben sich angesteckt zu haben.

Falls Sie zu den Themen Impfungen, Ein- und Rückreisen aus dem Ausland, Testangebote oder Verhalten bei einer positiven Testung haben hat der Rhein-Erft-Kreis eine Seite mit ausführlichen Informationen bereitgestellt:

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • freepic YusufSangdes