Inhalt anspringen

Stadt Hürth

10.03.2020: Netzwerk blickt auf zehnjähriges Bestehen zurück

Sozialdezernent Jens Menzel würdigte das Schaffen von „Chancen für Kinder – Armutsfolgen vermeiden“

Im Familienbüro „Mittendrin“ tauschten sich die Aktiven des Netzwerks aus, blickten auf die bisher geleistete Arbeit zurück und formulierten Ziele für die Zukunft.

„Mit frühzeitigen Hilfen bei den Betroffenen unterbreiten die Aktiven des Netzwerks wirksame Lösungsangebote“, würdigte Sozialdezernent Jens Menzel im Beisein von Jugendamtsleiterin Gabriele Mainzer die bisher geleistete Arbeit des Netzwerks „Chancen für Kinder – Armutsfolgen vermeiden“.

Anlass war das zehnjähriges Bestehen des vom Jugendamt koordinierten Netzwerks. Gemeinsam blickten die 43 Akteure im Familienbüro „Mittendrin“ an der Bonnstraße auf die bisher geleistete Arbeit im Bereich der Prävention von Kinderarmut zurück und setzten auf Grundlage neu gewonnener Erkenntnisse neue Schwerpunkte für die Zukunft.

Die Akteure kommen in Hürth aus den Bereichen der Jugendarbeit, Jugendhilfe, Beratung, Vereinen, Bildungseinrichtungen und Organisationen. Sie entwickeln Ansätze, um Kinderarmut in Hürth zu bekämpfen. Sie tragen Informationen und Ideen weiter. So sind in den letzten Jahren beispielsweise das Familienbüro „Am Gustav“, Familienkochkurse und das Elternmitmachforum entstanden.

Corinna Spanke vom Landschaftsverband Rheinland informierte während der Jubiläumsveranstaltung über den aktuellen Stand der Kinderarmut in der Region. Anschließend führte die Netzwerkkoordinatorin Julia Fehlisch mit einer Powerpoint-Präsentation und einer Gruppenaktion ins Thema ein: Welche Wege in die Armut gibt es, was tun wir in Hürth seit zehn Jahren dagegen und wie wollen wir weiterarbeiten?

Durch viele konstruktive Gespräche und Diskussionen haben sich neue Arbeitsschwerpunkte herausgebildet. So sollen beispielsweise verbesserte Teilhabemöglichkeiten entstehen und der Informationsfluss über bestehende Angebote in verschiedenen Arbeitskreisen bearbeitet und verbessert werden. Nach Angaben des Netzwerks leben aktuell 1.343 Hürther Kinder und Jugendliche in Armut.

Wer Interesse an der Mitarbeit im Netzwerk hat kann sich per E-Mail an  Julia Fehlisch, Telefon 02233 / 53-297, wenden.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Hürth
  • iStock, bernie_photo
  • iStock, bernie_photo