Inhalt anspringen

Stadt Hürth

03.03.2020: Buchrückgabe rund um die Uhr: Neuer Service in der Stadtbücherei

Dank neuer Technik ist Rückgabe ganzjährig möglich – Beratung noch individueller

Bürgermeister Dirk Breuer nutzte den neuen Service am Rückgabeautomat im Beisein von (v.l.n.r.) Kulturamtsleiterin Kati Ulrich und Büchereileiterin Barbara Hoevels.

„Kundenservice wird in unserer Stadtbücherei groß geschrieben. Mit dem neuen Service orientiert sie sich noch stärker an den Bedürfnissen der Nutzerinnen und Nutzer“, befand Bürgermeister Dirk Breuer beim Besuch der Einrichtung im Bürgerhaus. Der Grund: Der Verwaltungschef informierte sich dort über den neuen Service. Seit Ende letzten Monats ist es möglich, ausgeliehene Medien rund um die Uhr zurückzugeben – und zwar täglich, auch an Wochenenden.

Doch zunächst hatten Handwerker das Sagen. Seit Herbst vorigen Jahres bauten sie den Vorraum der Stadtbücherei behindertengerecht um und installierten eine neue Türanlage. Anschließend wurde ein Rückgabeautomat eingebaut. Mit neuen Benutzerausweisen, die seit Sommer vorigen Jahres ausgegeben werden, gelangen Kundinnen und Kunden zu jeder Tages- und Nachtzeit barrierefrei in den Vorraum und können dort die ausgeliehenen Medien zurückgeben. Dies funktioniert vergleichsweise wie bei Getränkeautomaten in Supermärkten. So wird auch hier auf einem Transportband verbucht und vorsortiert, bevor die Artikel automatisch in drei Container gelangen.

Zwei weitere so genannte Selbstverbuchungsgeräte gibt es innerhalb der Stadtbücherei. Die Nutzerinnen und Nutzer können insgesamt 43.000 Medien eigenständig zurückgeben, ausleihen sowie den aktuellen Kontostand einsehen. Zuvor mussten sämtliche Bücher, Hörbücher, DVDs, Musik-CDs und Tonies mit Transponder-Etiketten versehen und mit den Datensätzen aller Artikel verknüpft werden. Alle Bücherei-Ausweise wurden ausgetauscht und die Benutzerinnen und Benutzer mit der Selbstverbuchung vertraut gemacht.

Und im Eingangsbereich wurde ein so genanntes Gate eingebaut, das wie eine digitale Lichtschranke funktioniert und per Signalton und -licht meldet, wenn Medien noch nicht entsichert wurden. Darüber hinaus lassen sich auf diese Weise Kundenströme messen. Über 25.000 Besuche wurden seit dem Einbau im Sommer letzten Jahres registriert. „Das hat den Vorteil, dass wir personell noch individueller auf Wünsche eingehen können“, hat Büchereileiterin Barbara Hoevels erkannt. Bereits erfüllt wurde mit dem Einbau der Selbstverbuchungsanlage der Wunsch nach einem Gerät, das die Zahlung der Gebühren per EC-Karte oder in bar ermöglicht.

„Jetzt haben wir mehr Zeit für Auswahl, Katalogisierung und Einarbeitung der Medien. Auch die Organisation von Führungen und Veranstaltungen, Auskünfte und Recherche sowie Planung gehören dazu“, freut sich die Stadtbüchereileiterin. „Die Automaten sind der Anfang. Wir werden die Bücherei auch in Zukunft modern und zeitgemäß ausrichten und damit für die Hürtherinnen und Hürther attraktiv halten. Noch in diesem Jahr soll es dazu ein Konzept geben“, so Bürgermeister Dirk Breuer. 100.000 Euro haben die Anschaffungen gekostet. Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen beteiligte sich daran mit 60 Prozent. Darüber hinaus mussten weitere 14.000 Euro für handwerkliche Arbeiten investiert werden.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Hürth
  • iStock, bernie_photo
  • iStock, bernie_photo