Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
BürgerService
Presseservice
Stadt und innogy überreichten Klimaschutzpreis

Stadt und innogy überreichten Klimaschutzpreis

Gesamtschule, Grundschule Kendenich und Bodelschwingh-Schule erhielten Preisgelder in Höhe von 5.000 Euro
Stadt und innogy überreichen Klimaschutzpreis.
Gute Laune herrschte beim Fototermin anlässlich der Preisvergabe mit allen Beteiligten.© Stadt Hürth

Der innogy-Klimaschutzpreis würdigt Initiativen, die sich auf besondere Weise für den Umwelt- und Klimaschutz in einer Kommune einsetzen. Energie einsparen, Umweltbeeinträchtigungen reduzieren, die Qualität von Luft und Wasser verbessern, Lebensräume erhalten oder zur Umweltbildung beitragen. Entsprechend vielfältig waren die Ideen. Jetzt hat die Stadt Hürth drei Preisträger ausgewählt. Die Urkunden zu den Preisgeldern in Höhe von insgesamt 5.000 Euro wurden von Bürgermeister Dirk Breuer gemeinsam mit Martina Meyer, Kommunalbetreuerinnen der innogy, übergeben. Auch in diesem Jahr haben sie sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, zumal die Bewerbungen vielfältig und innovativ waren. Allesamt leisten sie einen großen Beitrag zum Klimaschutz und gegen das Insektensterben.

Den ersten Preis belegt die Gesamtschule Hürth. Das Preisgeld in Höhe von 2.500 € erhielt sie für ein Modellprojekt, das mit einer Landschaftsarchitektin entwickelt wurde. Ziel war es, eine bienenfreundliche Garten- und Freiraumgestaltung zu ermöglichen. Im ersten Halbjahr 2017/18 haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem Thema Wildbienen beschäftigt. Hierzu wurden Daten und Fakten zu Wildbienen gesammelt und im Anschluss Nisthilfen gebastelt. In der späteren Umsetzung soll ein Wildbienengarten entstehen. Der zweite Preis in Höhe von 1.500 € wurde an die Grundschule Kendenich vergeben. Sie hat sich mit einem geplanten Projekt zum Thema Klimaschutz und Insektensterben beworben. Im Rahmen des Projekts sollen Hochbeete beziehungsweise ein Schulgarten entstehen, die gemeinsam von Schülern der Grundschule und der städtischen Kindertagesstätte Burgwichtel betreut werden. Außerdem sollen Insektenhotels gebaut werden. Eine Projektwoche zum Thema Insektensterben rundet das Projekt ab. Dritter Preisträger ist die Bodelschwingh-Schule. Für das Projekt „Bienen – Was sie können und wie wir sie schützen“ erhielt sie 1.000 Euro. Zwei Klassen haben es im Rahmen einer Projektwoche gestaltet und auf dem abschließenden Schulfest vorgestellt haben. In diesem Rahmen wurde theoretisches und praktisches Wissen zu Bienen vermittelt und es stand ein Besuch bei einer Imkerin auf dem Programm. Alle weiteren Bewerber erhielten als Trostpreis jeweils ein Insektenhotel.

Bürgermeister Breuer dankte den Teilnehmern für ihr großes Engagement. „Die kreativen Projekte zeigen, dass Umwelt- und Klimaschutz in unserer Stadt schon im Grundschulalter beginnt und ebenso in der örtlichen Wirtschaft erfolgreich umgesetzt wird. Die Preisträger wirken als Vorbilder“, so der Verwaltungschef. Martina Meyer stellte fest: „Mit dem innogy-Klimaschutzpreis werden herausragende Initiativen für den Klimaschutz mit großem bürgerlichem Engagement gewürdigt, Ich bin immer wieder überrascht, wie vielfältig umweltbewusstes Verhalten in puncto Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung sein kann.“

URL der Website
http://www.huerth.de/buergerservice/archiv18/2018-12-19_klimaschutzpreis.php
letzte Änderung
20.12.2018
Erstelldatum
20.12.2018
Druckdatum
15.11.2019

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.

Mehr Infos