Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
BürgerService
Presseservice
28.08.2017: Stadt und Innogy vergeben Klimaschutzpreis

28.08.2017: Stadt und Innogy vergeben Klimaschutzpreis

Insgesamt 5.000 Euro zu gewinnen – Bewerbungsfrist endet am 30. September 2017

"Seit 2014 verleihen wir diesen Klimaschutzpreis. Damit werden Personen, Institutionen und Unternehmen in Hürth gewürdigt, die sich im Bereich des Klimaschutzes engagieren. Mit dem Preisgeld konnten bereits einige wichtige Projekte umgesetzt oder fortgeführt werden", beschreibt Bürgermeister Dirk Breuer die Idee des Wettbewerbs.

Die Stadt Hürth lobt deshalb auch in diesem Jahr zusammen mit Innogy den Preis für Projekte und Ideen aus, die den Klima- und Umweltschutz in Hürth stärken. Ob Unternehmen, Verein, Institution oder privater Haushalt − umweltorientiertes Handeln ist auf der lokalen Ebene genauso wichtig wie global. Es winken attraktive Preisgelder: Der erste Preis beträgt 2.500 €, dem zweiten Platz winken 1.500 € und für den dritten Sieger gibt es 1.000 €.

Im Jahr 2015 erhielten die Lokale Agenda für ihre langjährige ehrenamtliche Arbeit im Nachhaltigkeitsbereich, der Heimat- und Kulturverein für die Renaturierung des Klosters Burbach und die nachhaltige Schülerfirma des Ernst-Mach-Gymnasiums den Preis. Im Jahr 2016 wurden die Kindertagesstätte „Wibbelstätz“ für ihr umfangreiches Müll- und Energiesparprojekt mit Kindergartenkindern, das Albert-Schweitzer-Gymnasium für einen geplanten Schulteich und Michaela Reithinger für ihr Engagement für den Klimaschutz und die Nachhaltigkeit – unter anderem mit dem Atelier Stoffscharnier - ausgezeichnet.

Der Klimaschutzpreis 2017 kann an Hürther Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Unternehmen, Initiativen, Schulen und Kindertagesstätten verliehen werden, die sich mit ihren Ideen und Projekten für den lokalen oder regionalen Umwelt- und Klimaschutz bewerben. Dies können zum Beispiel Maßnahmen sein, die den effektiven Einsatz von Energie fördern, viel Energie einsparen, Umweltbeeinträchtigungen reduzieren und die Umwelt nachhaltig verbessern oder vor Ort stärken. Neben umgesetzten Projekten können auch Ideen und umsetzbare Projektvorschläge eingereicht werden.

Das Unternehmen Innogy stellt dafür Preisgelder von insgesamt 5.000 Euro zur Verfügung. Die Bewerbungsfrist für den Klimaschutzpreis endet am 30. September 2017. Die einzureichenden  Projektbeschreibungen sind ausführlich zu erläutern, sollen jedoch eine Länge von drei DIN A4-Seiten nicht überschreiten. Fotos, Bilder oder Skizzen zur Veranschaulichung können der Bewerbung beigefügt werden. Sie sind einzureichen bei der Stadt Hürth, Klimaschutzmanager André Katzenberger, Friedrich-Ebert-Straße 40, 50354 Hürth, oder per E-Mail an akatzenbergerhuerthde.

Über die Vergabe der Preisgelder entscheidet eine Fachjury aus verschiedenen Verwaltungsbereichen. Weitere Informationen gibt’s bei André Katzenberger, Telefon 02233 / 53-421, E-Mail an akatzenbergerhuerthde oder auf der Internetseite zum Innogy Klimaschutzpreis.

URL der Website
http://www.huerth.de/buergerservice/archiv17/2017-08-28_klimaschutzpreis.php
letzte Änderung
29.08.2017
Erstelldatum
29.08.2017
Druckdatum
18.11.2019

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.

Mehr Infos