Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
BürgerService
Presseservice
04.04.2017: Laptops für Hürther Kindertagesstätten

04.04.2017: Laptops für Hürther Kindertagesstätten

Sie wurden im Beisein von Bürgermeister Dirk Breuer in der Kindertagesstätte St. Dionysius überreicht

Die Raiffeisenbank Frechen-Hürth eG hat sich bereit erklärt, bis zu 20 neue Laptops an Fördervereine von medieninteressierten Kindertagesstätten in ihrem Geschäftsgebiet für den dauerhaften pädagogischen Gebrauch zu verschenken. Zwei davon wurden vorige Woche an die Hürther Kindertagesstätten Zwergengarten im Stadtteil Stotzheim und St. Dionysius im Stadtteil überreicht.

"Ich begrüße und finde es gut, dass sich das Geldinstitut für die Zukunft unserer Kinder stark macht", dankte Bürgermeister Dirk Breuer bei der feierlichen Übergabe in der Kindertagesstätte St. Dionysius. Otto Winkelhag und Helmut Roesinger vom Förderverein Hürther Zwergengarten sowie Jenny Hirtsiefer, Leiterin des Kindergartens St. Dionysius, schlossen sich seinen Worten im Beisein von Katharina Hartmann, Leiterin des Kindergartens Hürther Zwergengarten, und Heribert Schmelzer, Leiter der Raiffeisenbankfiliale im Stadtteil Gleuel, an.

Um die pädagogische Betreuung und den Umgang mit den Computern kümmert sich der Arbeitskreis Neue Medien (AKNM) mit Sitz in Potsdam. Seit dem Jahr 2000 setzt sich der AKNM dafür ein, dass Kinder die Medien von Anfang an förderlich nutzen: In seinen mediengestützten Frühförderworkshops will er gemeinsam mit den Kindern erreichen, dass sie mit Begeisterung anspruchsvolle Themen erspielen können, die sie ohne Medien teilweise oder schwerer oder nicht verstehen könnten. Hierbei geht es Themen, die jetzt und in Zukunft für die Kinder und die Gesellschaft von Bedeutung sind. „Wir haben dieses erste übergeordnete AKNM-Ziel erreicht: Einen Beitrag zu leisten zu Wahrnehmung und Wertschätzung des Potentials der pädagogisch eingesetzten Medien als hervorragende "Assistenten" in der zeitgemäßen Bildungsarbeit“, so Mechthild Brachmann vom AKNM. Dies gelte insbesondere für Vorschulkinder, die "von Bildern leben" und noch nicht über Schreib- und Lesefertigkeiten verfügen. Insgesamt hat der AKNM bislang rund 140.0000 Vorschulkinder von Baden-Württemberg bis Schleswig-Holstein besucht.

Der AKNM arbeitet mit Befürwortung von Bundes- und Landesministerien, des Präsidenten des Detutschen Kinderschutzbundes, der Schul- und Jugendämter sowie der freien Träger. Mehr als 70.000 Rückmeldungen von Erziehern und Eltern bestätigen das AKNM-Konzept des digitalen Lehrens und Lernens in der Gruppe.

URL der Website
http://www.huerth.de/buergerservice/archiv17/2017-04-04_laptops.php
letzte Änderung
04.04.2017
Erstelldatum
04.04.2017
Druckdatum
18.11.2019

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.

Mehr Infos