Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
BürgerService
Presseservice
11.11.2016: Ortsvorsteher kämpft für Verkehrsberuhigung

11.11.2016: Ortsvorsteher kämpft für Verkehrsberuhigung

Raimund Westphal setzt sich für Tempo 30 auf der Bonnstraße im Stadtteil Fischenich ein

Raimund Westphal ist enttäuscht. Der Unmut des Ortsvorstehers im Stadtteil Fischenich richtet sich gegen den Landesbetrieb Straßenbau NRW in Euskirchen. Zwei Monate nach erfolgter Zustellung ist sein Schreiben an die Behörde immer noch unbeantwortet. „Bis heute erfolgte keine Reaktion. So darf man nicht mit ernsthaften Problemen in Fischenich umgehen“, so Westphal wörtlich.

In seinem Schreiben vom 6. September 2016 an den für die Landstraße 183 (Bonnstraße) zuständigen Landesbetrieb hatte der Ortsvorsteher um Unterstützung und Problemlösungsvorschläge gebeten. Der Grund: Der Durchgangsverkehr auf dieser Straße bemüht schon seit einigen Jahren die Gemüter. Neben Vertretern aus Politik und Verwaltung hatte sich auch eine Bürgerinitiative vergeblich bemüht, die Straße sicherer zu machen und die gefahrene Geschwindigkeit zu reduzieren. Westphal: „Die Anwohner fühlen sich im Stich gelassen.“ Trotz kleiner Veränderungen – wie beispielsweise Tempo-30-Zonen vor und hinter Zebrastreifen – werde weiterhin zu schnell gefahren und es komme zu gefährlichen Situationen im Begegnungsverkehr. So sorgen sich viele Eltern im Baugebiet Marktweg-Süd, ihre Kinder unbegleitet zur Schule gehen zu lassen, da sie die Bonnstraße queren müssen.

Der Ortsvorsteher verweist ferner auf ein aktuelles Lärmschutzgutachten der Stadt Hürth. Daraus geht hervor, dass die Schallemissionen zu groß sind und die Einrichtung einer durchgängigen Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Kilometer pro Stunde kostenneutral Abhilfe schaffen könnte. Gesteigerte Verkehrszahlen und eine hohe Lkw-Frequenz im Bereich der Bonnstraße führt Westphal unter anderem auf Nutzer der Brühler Landstraße und aus dem Bereich Brühl-Vochem zurück, die auf diesem kürzeren Weg ins Hürther Stadtgebiet beziehungsweise in südliche Bereiche gelangen. „Warum darf eine Bundesstraße in Köln-Meschenich mit 30 Kilometern pro Stunde befahren werden, während auf der Landstraße in Fischenich Tempo 50 gilt“, will sich dem Ortsvorsteher nicht erschließen und verweist auf irritierte Anwohner. In seinem Schreiben an den Landesbetrieb regt er abschließend einen Gesprächstermin vor Ort an, um Lösungswege zu erarbeiten.

URL der Website
http://www.huerth.de/buergerservice/archiv16/2016-11-11_ortsvorsteher.php
letzte Änderung
11.01.2018
Erstelldatum
11.11.2016
Druckdatum
22.11.2019

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.

Mehr Infos