Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
BürgerService
Presseservice
Pressemitteilung Offiziere

22.04.2016: "Hürth hat viel zu bieten"

22. städtischer Empfang für ausländische Offiziere des Bundessprachenamtes erstmals mit Stadtrundfahrt
Hürth (pü) – "Es ist eine gute Tradition der Stadt und ich danke ganz herzlich, dass wir so toll in Hürth aufgenommen werden", sagte Maria Anna Wessel beim gestrigen Empfang für Lehrgangsteilnehmer des Bundessprachenamtes im Kulturtreff Löhrerhof im Stadtteil Alt-Hürth. Den Dankesworten der Vizepräsidentin der Behörde schloss sich der Lehrgangssprecher, Fregattenkapitän Saleh Alroomi aus Kuwait, an: "Hürth hat viel zu bieten und der Aufenthalt hier hat eine prägende Erinnerung, die wir nicht vergessen werden". Höchster militärischer Repräsentant war der Chef der II. Inspektion, Oberstleutnant Jochen Felder, der von deutschen Offizieren begleitet wurde.

72 Offiziere aus 40 Nationen waren der Einladung des Bürgermeisters gefolgt. Der hatte in seiner Begrüßung der Hoffnung Ausdruck verliehen, "dass es Ihnen in Hürth gut gefällt." "Dies ist eines der wenigen historischen Gebäude, die die Stadt vorzuhalten hat. 1986 hat die Stadt diesen Hof in eine Kulturstätte umgewandelt", erläuterte er seinen Gästen den historischen Hintergrund und dass Hürth in der Entwicklung auch durch die Landwirtschaft geprägt wurde.

Auf seine Empfehlung hin hatten die Soldaten zuvor an einer Stadtrundfahrt in Hürth teilgenommen, die vom ehemaligen Stadtarchivar Dr. Manfred Faust und dem Heimatkundler Hermann Plog geleitet wurde. Den hochrangigen Offizieren wurde auf diese Weise unter anderem die Burg Kendenich, ein Teilstück der Römischen Wasserleitung auf dem Gelände der Friedrich-Ebert-Realschule, das Feierabendhaus, die Corrensmühle und der Brunnen auf dem Wendelinusplatz ein Stück näher gebracht.

Die ausländischen Offiziere werden während ihres mehrmonatigen Aufenthaltes in Hürth als Lehrgangsteilnehmer im Bundessprachenamt geschult. Im Anschluss daran besuchen sie die Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg. Zum 22. Mal in Folge wurde ein solcher Empfang für die Soldaten aus aller Welt ausgerichtet. Auf diese Weise sollen Kontakte geknüpft und vorhandene intensiviert werden. "Ziel ist es, den Gästen Integrationshilfen zu bieten und ihnen in Hürth positive Eindrücke zu vermitteln", begründet Bürgermeister Dirk Breuer sein Engagement. Eingeladen waren ferner die stellvertretenden Bürgermeister, Beigeordnete, Ortsvorsteher, Vertreter der Ratsfraktionen, der Orts- und Dorfgemeinschaften, des Stadtsportverbandes sowie des Heimat- und Kulturvereines. Bereits vor Jahren war zwischen der Stadt und Vertretern des Bundessprachenamtes eine so genannte "Offensive der Begegnung" vereinbart worden. Hierzu zählt unter anderem ein alljährlich stattfindendes Fußballspiel, das im Hürther Stadion ausgerichtet wird. Bei diesem Freundschaftsspiel kämpfen die Soldaten gegen eine Auswahl aus Vertretern von Stadtrat und Stadtverwaltung.

Ferner sind die hochrangigen Offiziere bei weiteren städtischen Veranstaltungen, wie beispielsweise beim Prinzenempfang oder beim Ball des Sports, gern gesehene Gäste. Darüber hinaus werben Bürgermeister Breuer und Vertreter des Bundessprachenamtes in der Bevölkerung um Patenschaften für die Gäste. Hierbei können Hürther Bürgerinnen und Bürger die ausländischen Soldaten und deren Kulturen kennen lernen sowie gemeinsame Ideen zur Freizeitgestaltung entwickeln.

URL der Website
http://www.huerth.de/buergerservice/archiv16/2016-04-22_offiziere.php
letzte Änderung
10.01.2018
Erstelldatum
25.08.2016
Druckdatum
15.11.2019

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.

Mehr Infos