Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
BürgerService
Presseservice
Pressemitteilung Nachfahren

23.02.2016: Nachfahren eines jüdischen Hürther Arztes zu Besuch

Janet und Hillary Kesner aus New York waren beim ehemaligen Stadtarchivar beherbergt

Hürth (pü) - "Ich freue mich, Sie kennen zu lernen und möchte Ihnen versichern, dass das Stadtarchiv unter der neuen Leitung von Michael Cöln die wertvolle Arbeit seines Vorgängers Dr. Manfred Faust kontinuierlich fortsetzen wird." Mit diesen Worten begrüßte Bürgermeister Dirk Breuer im Hause von Dr. Faust Gäste aus New York. Janet und Hillary Kesner, Enkelin und Urenkelin des ehemaligen Hürther Arztes Dr. Friedrich Großmann, waren für die Dauer von zwei Tagen hier beherbergt.

Dem Stadtarchiv war es vor drei Jahren gelungen, Kontakt mit der Familie des früheren, beliebten jüdischen Arztes aus Hermülheim aufzunehmen. Dr. Großmann hatte hier in der Kölnstraße von 1930 bis 1938 eine Arztpraxis unterhalten. Als Jude war er seit 1933 zunehmenden Anfeindungen ausgesetzt und konnte 1939 mit Frau und fünfjähriger Tochter in die USA flüchten. Der anschließende verzweifelte Kampf, auch weitere Familienmitglieder aus Nazi-Deutschland herauszuholen, schlug fehl. Ellen Großmann-Hopf lebt heute 82-jährig in New York. Die Stadt Hürth widmete dem Mediziner eine Straße im Stadtteil Alstädten/Burbach.

Zum zweiten Mal waren Janet und Hillary Kesner nach Hürth gereist. Dr. Faust und Karin Johnson vom Heimat- und Kulturverein besuchten mit den Gästen den jüdischen Friedhof in Köln-Bocklemünd, wo einige ihrer Vorfahren bestattet sind. In der innerstädtischen Weidengasse besichtigten sie nach der Familie benannte Stolpersteine. Höhepunkt ihres Aufenthaltes war eine Reise nach Nürnberg, die Geburtsstadt von Janets Vater Heribert Hopf. Die Stadt hat dort in einem früheren Haus der Familie Hopf von 1890 eine "Kunstvilla" eingerichtet.

Die Gäste zeigten sich beeindruckt von der Intensität, mit der die Stadt Hürth sich mit der Geschichte des Nationalsozialismus auseinandersetzt. So hat das Stadtarchiv gemeinsam mit dem Heimat- und Kulturverein das Schicksal der jüdischen Bürger erforscht und in den "Hürther Beiträgen", der Publikationsreihe des Vereins, veröffentlicht. "Es erfüllt uns mit großer Dankbarkeit, dass die Stadt auf diese Weise Geschichte erlebbar macht", so Janet und Hillary Kesner unisono.

URL der Website
http://www.huerth.de/buergerservice/archiv16/2016-02-23_nachfahren.php
letzte Änderung
10.01.2018
Erstelldatum
25.08.2016
Druckdatum
15.11.2019

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.

Mehr Infos