Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
BürgerService
Presseservice
Pressemitteilung Lobby Asylbewerber

15.06.2015: Lobby für Asylbewerber bald eingetragener Verein

"Brücke der Kulturen" erläuterte dem Bürgermeister ihre Ziele und Projekte

Hürth (pü) - "Es ist ein großer Glücksfall für unsere Stadt, dass sich diese Gruppe gegründet hat." Mit diesen Worten bilanzierte Bürgermeister Walther Boecker eine Begegnung mit acht Vorstandsmitgliedern der Organisation "Brücke der Kulturen" und dem Sozialdezernenten Jens Menzel im Rathaus. Vorsitzende Gönül Kinsun rechnet damit, dass die Eintragung im Vereinsregister in etwa vier Wochen abgeschlossen sein und dieser dann als gemeinnützig anerkannt werden wird. Ziel der Migrantenorganisation ist es, in den Hürther Stadtteilen den Zusammenhalt im gesellschaftlichen Miteinander zu pflegen und zu fördern, einen Beitrag zur Willkommenskultur von Asylbewerbern zu leisten und das Entstehen von Parallelgesellschaften zu verhindern. "Migranten sollen eine Bereicherung für die Gesellschaft sein", betonte Vorstandsmitglied Helmut Polzin die Motivation seiner vorbeugenden Arbeit, die von rund 50 ehrenamtlichen Kräften geleistet wird.

Seit 2013 existiert diese Lobby für Flüchtlinge als städtische Gruppe, im November vorigen Jahres hatte sie mit tatkräftiger Unterstützung der städtischen Integrationsbeauftragten Marita Meurer ihre Arbeit aufgenommen. Die Erfolgsgeschichte begann mit dem so genannten "Asylcafé" in den Räumen des ZMO-Klamottenlädchens an der Luxemburger Straße im Stadtteil Hermülheim. Ziel des Projektes ist es, Alltagsprobleme von Asylbewerbern zu lösen. "Der Zuspruch ist sehr groß", hat Vorsitzende Gönül Kinsun erkannt. Bereits nach drei Wochen musste die Beratung im Freien erfolgen, da die Räume der Anzahl der Gäste nicht mehr entsprachen. Daraufhin hatte die Stadt reagiert und den Umzug in die Räume der ehemaligen Gastronomie im Bürgerhaus ermöglicht. Bislang seien insgesamt rund 150 Asylbewerber betreut worden. Dienstags und mittwochs, jeweils von 16:30 Uhr bis 18:30 Uhr, ist die Einrichtung an der Friedrich-Ebert-Straße geöffnet.

Ferner veranstaltet der Verein Deutschkurse für Flüchtlinge. 70 Personen mit Migrationshintergrund werden derzeit von vier ehrenamtlichen Lehrerteams unterrichtet. Das Kursangebot erstreckt sich vom Vorkurs über Anfänger- und Fortgeschrittenenkurs bis hin zu einem Alphabetisierungskurs. Darüber hinaus gibt es neben Kinderbetreuung noch einen Kurs, der jungen Erwachsenen den Einstieg in die Ausbildung ermöglichen soll. Veranstaltungsorte sind Räume in der städtischen Josef Metternich-Musikschule an der Bonnstraße, in der Friedrich-Ebert-Realschule an der Krankenhausstraße und im Frauenforum an der Theresienhöhe. Ab Ende Juni kommen weitere Räumlichkeiten im Stadtteil Efferen, "Ahl Schull", Bachstraße 97 b, hinzu.

Der derzeit "beliebteste Verein in Hürth", wie Vorstandsmitglied Kiumars Alikhah betont, möchte sein Kursangebot erweitern und sich um Ausbildungsplätze für Jugendliche mit Migrationshintergrund kümmern. Hierfür benötigt der Verein Räumlichkeiten und eine finanzielle Förderung. Wer sich für die ehrenamtliche Tätigkeit in dem Verein interessiert, kann sich an ihn telefonisch unter 02233 / 979550 oder per E-Mail an Kiumars_Alikhah04yahoode wenden.

Pressemitteilung der Stadt Hürth vom 15.06.2015

URL der Website
http://www.huerth.de/buergerservice/archiv15/2015-06-15_lobby_asylbewerber.php
letzte Änderung
08.01.2018
Erstelldatum
25.08.2016
Druckdatum
20.11.2019

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.

Mehr Infos